TuS-Kegler plötzlich mit Titelchancen

Franz WimmerVeröffentlicht von

Die erste Männermannschaft des TuS Fürstenfeldbruck spielt heuer seit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga Schwaben im Jahr 2014 ihre mit Abstand beste Saison. Trotzdem schienen Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga vor drei Spieltagen noch so gut wie unmöglich, denn Spitzenreiter SKC Unterthingau führte die Tabelle mit 24:0-Punkten unangefochten an – satte fünf Zähler vor den Amperstädtern. Doch in den letzten drei Partien schwächelten die Allgäuer, während die TuS-Akteure einen Sieg nach dem anderen einfuhren. Nun stehen beide Teams bei 25:5-Zählern und der direkte Vergleich im Brucker Badstüberl steht noch aus! Der 5:3-Auswärtserfolg vom vergangenen Wochenende beim ESV Augsburg war der sechste doppelte Punktgewinn in Folge. Alexander Kostic und Dennis Heigl waren mit ihren Top-Leistungen von jeweils 589 Holz die Garanten für den 3298:3195-Sieg.

Die erste Brucker Frauenmannschaft musste beim Tabellendritten der Bayernliga Süd, dem TSV Betzigau, zwar eine 3:5-, nach Holzzahlen 3079:3137-Niederlage einstecken, da Tabellenführer Kipfenberg jedoch ebenfalls verlor, haben auch die TuS-Keglerinnen noch Chancen auf den Meistertitel. Nadine Prehl (535), Sandra Krüger (534) sowie ihre Schwester Laura (533) erspielten sich auf Seiten des TuS die besten Einzelergebnisse.

Einen wichtigen Punktgewinn im Abstiegskampf der Kreisliga Mitte fuhr die zweite Männerriege gegen den SKV Meitingen ein. Trotz weniger gespielter Gesamtholz (3070:3137) reichte es wegen der vier erzielten Mannschaftspunkte von Franz Wimmer – Match-Bester mit 561 Holz -, Oliver Schmalz (523), Lars Hanuschka (522) und Reinhardt Pehn (520) zum 4:4-Unentschieden. Mit nun 11:19-Punkten konnte der Abstand zu den Abstiegsrängen auf vier Zähler ausgebaut werden.

Ihr bisher bestes Saisonergebnis erpielte sich die dritte Männerformation im Landkreis-Derby beim KC Landsberied. Beim 3005:2939-Erfolg wurde zum ersten Mal in der Spielzeit 2018/19 die 3000er-Marke geknackt. Jugendspieler Oliver Schmalz (529), Patrick Svoboda (520) sowie Sylvester Vogt (515) hatten mit ihren starken Leistungen maßgeblichen Anteil am 7:1-Kantersieg. Mit 21:15-Punkten steht Brucks „Dritte“ in der Kreisklasse B weiterhin auf dem 3. Tabellenplatz und hat sogar noch Chancen auf Rang zwei und somit den Aufstieg in die Kreisklasse A.

Eine derbe 0:6-Klatsche musste die zweite Frauenmannschaft bei Fortuna Schwabmünchen einstecken. Auch die Holzwertung von 2062:1837 zeigt die Überlegenheit der Gastgeberinnen deutlich auf. Lediglich Edith Oppermann konnten mit ihren starken 520 Kegel gut mithalten. Damit geht für das Kreisstadt-Quartett der Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Süd weiter. Derzeit steht die TuS-Reserve mit 12:18-Punkten auf dem achten Tabellenplatz, welcher am Ende reichen würde.