Erster Sieg in der Bayernliga

Im dritten Anlauf hat’s endlich geklappt: die Kegel-Frauen des TuS Fürstenfeldbruck haben nach ihrem Aufstieg in die Bayernliga Süd ihren ersten Sieg eingefahren. Dieser fiel beim schwäbischen SKC Unterthingau mit 6:2 bzw. 3142:3020 nach Holzzahlen auch noch recht deutlich aus. Nach zwei Pleiten zum Saisonauftakt gelang damit der Sprung vom vorletzten auf den sechsten Tabellenplatz (von zehn). Sandra Krüger mit 545, Nadine Prehl mit 537 und Laura Krüger mit 536 Holz erspielten sich hierbei die besten Einzelleistungen auf Seiten der Kreisstädterinnen.

Einen wahren Kegel-Krimi lieferte sich die erste Männermannschaft im Auswärtsspiel beim SV 29 Kempten. 1440 Wurf werden bei einem Kegel-Match insgesamt gespielt. Im allerletzten wurde diese Partie entschieden: einer der gegnerischen Schlussspieler hätte mit einer „8“ die Partie zu Gunsten der Allgäuer entschieden. Er spielte jedoch eine „5“ und die TuS-Akteure siegten hauchdünn und glücklich mit 3237:3235 Holz, bzw. 5:3. Mit 572 Kegel war Brucks Schlussspieler Alexander Kostic der überragende Akteur und letztendlich auch der Match-Winner. Starke Leistungen erspielten sich auch Dennis Heigl mit 562, Mario Weiß mit 551 und Daniel Groß mit 540 Holz. Mit zwei Siegen und einer Niederlage stehen die Amperstädter in der Bezirksoberliga Schwaben auf Tabellenplatz vier.

Keinen Sieger verdient hatte das Kreisligaspiel zwischen der zweiten Männerformation des TuS und dem FC Stätzling. In einer recht niveauarmen Partie blieben beide Teams unter der 3000-Holz-Marke. Die Gäste entschieden zwar mit 2988:2962 das Gesamtholz-Ergebnis für sich, die TuS-Reserve holte jedoch vier Mannschaftspunkte. Endstand somit: 4:4. Reinhardt Pehn – Match-Bester mit 528 Holz – und Wolfgang Beez (513) erspielten sich auf Brucker Seite die einzigen „500er“. Nach drei Saisonspielen ist die Bilanz mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage ausgeglichen.

Erleichterung herrscht bei Brucks dritter Männermannschaft. Nach der Auftakt-Niederlage auf den eigenen Bahnen konnte in der Kreisklasse B mit einem 5:3-Erfolg – 2851:2809 nach Holzwertung – bei DJK Göggingen III ein Saisonfehlstart verhindert werden. Oliver Schmalz kam als Team-Bester mit 506 Holz als Einziger über die 500er-Marke, Franz Preis war mit 495 Kegel nicht weit weg davon.

Eine herbe Klatsche mussten die Keglerinnen der zweiten Frauenformation im Spiel der Bezirksliga Süd beim SC Vöhringen einstecken. Bei der 1:5-Niederlage erspielten sich die Gastgeberinnen mit 1948:1741 satte 207 Kegel mehr als die TuSlerinnen. Nach einem Heimsieg und zwei Auswärtspleiten ist aber noch alles im grünen Bereich.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •