TuS-Keglerinnen steigen in die 2. Bundesliga auf

Unglaublich! Nachdem die erste Frauenmannschaft des TuS Fürstenfeldbruck erst im letzten Jahr den Aufstieg von der Landes- in die Bayernliga geschafft hat und in die Saison mit zwei Niederlagen startete, steht sie nach dem letzten Spieltag auf Platz eins und steigt damit in die 2. Bundesliga auf!

Der Gegner im letzten Saisonspiel auf den Bahnen im Brucker Badstüberl hieß KRC Kipfenberg – das Team, welches fast die gesamte Saison über an der Tabellenspitze stand. Vor der letzten Partie hatten die Altmühltaler zwei Zähler Vorsprung, jedoch einen halben Mannschaftpunkt weniger als die Kreisstädterinnen. Somit war klar, dass für die Bruckerinnen ein Sieg in beliebiger Höhe zu Platz eins reichen würde. Nach zwei Wettkampfdritteln stand es 2:2 bei zwölf Holz Vorsprung für die Gäste. Nach drei von vier Bahnen im Schlussabschnitt lagen die TuS-Keglerinnen hauchdünn mit vier Holz vorne. Auf der allerletzten Bahn fiel dann die Entscheidung zu Gunsten der nervenstarken Kreisstädterinnen: das Geschwisterpaar Sandra (534 Holz) und Laura Krüger – Teambeste mit 546 Kegel – sorgten für den 6:2- nach Gesamtholz 3161:3125-Sieg für Bruck! Starke Ergebnisse erspielten sich auch Brunhilde Kostic (543), Larissa Gastgeb (534) und Natascha Bäurle (531).

Eine überragende Saison spielte auch die erste Männerformation in der Bezirksoberliga Schwaben. Am letzten Spieltag wäre gegen Spitzenreiter SKC Unterthingau allerdings ein 8:0-Sieg von Nöten gewesen, um an den Allgäuern noch vorbei zu ziehen. Immerhin wurde der Meister nach starkem Spiel mit 6:2 besiegt und die Heimbilanz mit 18:0-Zählern makellos gehalten. Beide Teams erspielten sich am Ende überragende 29:7 Punkte. Beim 3391:3336-Erfolg wurden auf Brucker Seite nochmal richtig starke Einzelresultate erzielt: Alexander Kostic war mit genialen 608 Kegel Match-Bester, aber auch Andree Wimmer (572), Mario Weiß (563), Daniel Groß (559) und Dennis Heigl (553) konnten voll und ganz überzeugen.

Ein Endspiel hatte am letzten Spieltag auch die zweite Frauenmannschaft in der Bezirksliga Süd. Im Landkreis-Derby gegen des SV Mammendorf musste unbedingt ein Sieg her, um den Abstieg zu vermeiden. Mit 5:1 und 2002:1870 Holz wurde die Vorgabe überzeugend umgesetzt, vor allem dank der überragenden 559 Holz von Simone Thanner. Mit 14:22-Punkten erkämpfte sich das TuS-Quartett den achten Rang unter den zehn Mannschaften, welcher gerade noch zum Klassenerhalt reicht.

Für die zweite Männerformation war das abschließende Saisonspiel beim Spitzenreiter der Kreisliga, dem SSV Obermeitingen, nicht mehr von großer Bedeutung, denn den Klassenerhalt hat die TuS-Reserve bereits am drittletzten Spieltag klar gemacht. Trotzdem wollte man die hochfavorisierten Gastgeber noch etwas ärgern, was allerdings nur zu Beginn gelang: nach 2:0-Führung für Bruck setzten sich die Obermeitinger am Ende mit 6:2 und 3194:2944 klar durch. Franz Wimmer (524) und Mark Gastgeb (507) gelangen auf Seiten des TuS die beiden einzigen 500er. Mit 12:24-Zählern reichte es am Ende zum angestrebten drittletzten Tabellenplatz.

Eine erfreulich entspannte Saison spielte die dritte Männer-Crew in der Kreisklasse B. Nach dem letztjährigen Abstiegskampf erreichte das Kreisstadt-Team heuer mit einem überzeugenden Punktekonto von 23:17 den fünften Platz in der 11er-Liga. Am letzten Spieltag wurde der Tabellenzweite und Aufstiegsaspirant DJK Göggingen II mit 6:2 bzw. 2894:2815 besiegt und somit aus ihren Aufstiegsträumen gerissen. Überragend hierbei waren die Leistungen von Franz Preis (509), Reinhold Aichert (508) Sebastian Kintopp (507) und Walter Scharfen (503).

Künftig Bundesliga in Landsberied

Im Dorfwirt von Landsberied rollt künftig die Bundesliga-Kugel. Die Sportkeglerinnen des TuS Fürstenfeldbruck haben sich nach ihrem Zweitliga-Aufstieg mit dem dort ansässigen KC geeinigt. Weil die Bahnen in der heimischen Amperoase nicht bundesliga-tauglich sind, hatten sich die TuS-Verantwortlichen um Holger Krüger auf die Suche nach einem Alternativ-Standort begeben und sind fündig geworden. Zur Wahl standen auch Bahnen in Ismaning und Augsburg. Doch das Naheliegendste war Landsberied. Ab September ist der Dorfwirt nun alle zwei Wochen sonntags ab 12 Uhr ein Bundesliga-Standort.

Riegel, Christoph: Künftig Bundesliga in Landsberied, in Münchner Merkur (11. April 2019)

Sportlerehrung für TuS-Damen

Für den ersten Platz in der Landesliga Süd in der Saison 2017/18 und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga wurden unsere Damen bei der Sportlerehrung in Fürstenfeldbruck geehrt.

Im Bild v.l.: Sportreferent Martin Kellerer, Laura Krüger, Sandra Krüger, Natascha Bäurle, Oberbürgermeister FFB Erich Raff.